Suche
  • Jana Casotti JC

Wenn ein neues Kapitel beginnt…


Der Ein oder Andere hat es bereits im Urin. Irgendetwas möchte sich wandeln: in deinen Beziehungen, in deinem Umfeld, in deiner Arbeitswelt, einfach in allem, möchte sich etwas Neues kreieren.

Du spürst den Drang nach Freiheit, Veränderung, neue Ufer betreten wollen, jedoch lähmt dich eine Angst. Genau diese Angst vor dem Neuen. Du weisst nicht, was da kommt, wohin es dich führt, hast du doch gelernt: „Jetzt kommst du auf die Welt!“

Diese Worte haben mir früher sehr grosse Angst gemacht, da ich ja wirklich nicht wusste, was auf mich zukommt. Und einfach eine sichere Situation zu verlassen ist einfach zu riskant, könnte das Neue dich ja direkt in den Abgrund katapultieren. Ich weiss um diese Ängste. Ich hab sie alle durchlebt und dennoch kann ich dir heute Mut machen und sagen:“Hab keine Angst!“


“ Wage den Sprung!“ Du kannst nur gewinnen.

Vor 3 Jahren hätte ich genau diese Worte gebraucht. Einen Menschen der mich kurz an die Hand nimmt und mir genau das aus seiner Erfahrung heraus, sagt. Ein Mensch, der meinen Weg des Neuanfangs bereits gegangen ist, und dem ich hätte Glauben und Vertrauen schenken können. Doch ich hatte für mich einen anderen Weg gewählt, allein meiner Intuition vertrauen lernen und meinem Seelenwesen, Raum zu geben um heute befreit meinen Weg zu gehen.

Auch diese Erfahrung war von hohem Wert, doch wünsche ich niemandem, diesen Kampf durch seine inneren Konditionierungen, Zweifel und Ängste ohne Begleitung. Wie oft weinte ich mich in den Schlaf, weil da einfach niemand war, ausser mir selbst, der mich innerlich dazu bewegte weiterzumachen, an mich zu glauben, nicht verrückt zu sein, mich dem Leben und seiner Führung hinzugeben. Ich starb tausend Tode und wachte jeden Morgen neu auf. Ich ging den Weg meines Gefühls und erkannte Tag für Tag mehr, dass es mich tatsächlich immer zufriedener und glücklicher machte, meinen ganz individuellen Weg zu gehen, auch wenn ich nicht wusste, wohin er mich führt. Nicht zu wissen was passiert, nicht kontrollieren zu können, was der nächste Schritt ist, sich nur auf seine inneren Impulse zu verlassen und jegliche Ängste zu atmen, veränderte über Jahre des Trainings, mein gesamtes Energiesystem. Ich wurde noch feinfühliger, noch sensibler, sah mehr Visionen, kam in Resonanzen von Menschen, die gleich fühlten, umgab mich mit mehr Kreativität, und öffnete mich für die Inspirationen, die durch mich hindurchflossen.

Mein Neuanfang vor 3 Jahren, war Fluch und Segen zugleich. Doch heute sehe ich das Potential, einfach mal ins Ungewisse zu springen, denn es verändert alles. Wir haben nämlich dadurch die Möglichkeit unseren eigenen Weg zu gehen. Einen Weg, der nur für uns geschaffen wird und uns an den Ort führt, wo wir uns so wirklich zu Hause fühlen. Ein Ort, an dem wir so angenommen werden, wie wir sind. Ein Ort, wo Liebe tatsächlich existiert und alle Bedürfnisse erfüllt werden, die man von Herzen tatsächlich hat. Wo man im Einklang mit sich selbst und seinen Mitmenschen ist, wo das Dunkle dieser Welt erhellt wird und aller Ballast von einem abfällt, weil er nicht mehr getragen werden muss. Ein Ort, wo Gefühle und Sehnsüchte gestillt werden, weil es unser Grundrecht ist, zu lieben und geliebt zu werden.


Glaube es oder glaube es nicht!

Menschen, die mir bereits begegnet sind, wissen um meine Wahrheit, sie erfahren sie mit mir genau hier und jetzt. Eine Freundin schrieb mir vor 2 Tagen, mit dir zusammen zu sein ist wie „Wellness für die Seele“.

Diesen Wert für mich selbst zu erkennen, hat viele Jahre der Selbstkasteiung, gekostet. Niemand hatte mich darauf vorbereitet, fühlte ich mich auf Grund von Programmierungen meiner Ahnen doch eher als Spiss im Arsch der Gesellschaft.

So ändern sich die Zeiten, wenn man die Beziehung zu sich selbst verändert.

Wer hätte das gedacht.

Ich nicht, als ich mich vor 10 Jahren auf den Weg der Selbsterkenntnis gemacht habe.

Doch heute weiss ich um den Wert dieses Weges. Die Entscheidung meinen eigenen Weg zu gehen und mich für mich zu entscheiden, war das Beste aber auch Anstrengendste, was ich je erlebt habe. Es erinnert mich an den Kinderwunsch, den ich vor 11 Jahren hatte. Als ich dann Kinder hatte, fragte ich mich immer, wie konnte ich mich nur auf dieses Abenteuer einlassen, hatte ich doch eine ganz andere Vorstellung davon und ahnte nicht, wie anstrengend und konzentriert kompliziert, dieser Weg sein könnte. Bis ich verstand, was mir meine Kinder, dieser Weg sagen wollten:


Komm nach Hause!

Es bedeutet nicht mehr oder weniger, als sich wie daheim zu fühlen. In einem Zuhause, wo man genau so sein darf wie man ist. Wo man wütend, lustig, laut und leise, geliebt wird, ohne Ausnahme. Dieses Zuhause beginnt bei einem Selbst. Sich selbst dieses Zuhause zu sein, braucht sehr viel Selbstfürsorge, Selbstmitgefühl, Barmherzigkeit, Geduld und vor allem Offenheit sich selbst gegenüber.

Während dieses Weges erkannte ich die innere Strenge, Demütigung, Kritik, den Zweifel an mir und vor allem die Unbarmherzigkeit, die ich auf mich ausübte. Oh wie korrekt musste ich für mich sein. Es war so streng mit mir selbst. Es gab sogar eine Zeit, da behauptete ich von mir selbst, mich niemals heiraten zu wollen. Der absolute Tiefpunkt meines Lebens.

Zum Glück durfte sich dieses innere, barbarische, diktatorische Model aufgrund meiner Selbst- Energetisierung erlösen und ich sehe mich heute mit ganz anderen Augen. Alter Falter wie können solche Fragmente und Energien im Bewusstsein von Menschen sein. Woher kommt den so viel Selbsthass und Ungnade vor dem Herrn?! Die Antwort steckt in der Frage;)

Folgt eurer Seele. Geht den Schritt der Erneuerung. Genau JETZT. Ist der perfekte Zeitpunkt dafür. Ihr werdet ernten was ihr gesät habt. Das kann ich euch versprechen. Ich habe es erfahren. Mein Weg ist euer Weg, nur ANDERS. Aber das Gefühl bleibt.


In diesem Sinne, eure JC



48 Ansichten
Kontakt

Jana Casotti

Spitzackerstrasse 5

7310 Bad Ragaz

​​

Tel: 079 440 03 45

​jana.casotti@bluewin.ch

 

Name *

E-Mail-Adresse *

Betreff

Nachricht