Suche
  • Jana Casotti JC

Die göttliche Harmonie


Diese Woche zeigte sich in meinem Leben ein aussergewöhnliches Phänomen, dass ich bis dato noch nicht begriffen hatte. Eine mir unbekannte Harmonie, die ich erst jetzt so richtig realisiere. Wir befinden uns im Sternzeichen Waage, und eigentlich hätte es mir direkt auffallen müssen, was hier am Wirken ist. Alles kommt ins Gleichgewicht. Alles ist in Balance. Alles zentriert sich.


Eine neue Zeit beginnt

Wie ich darauf komme? Ich konnte beobachten wie alles was ich im Jahr 2019 begann und bis heute in meinem Leben ist, einfach nur voller Harmonie sich gestaltet. Ich war immer auf der Suche nach diesem Gleichklang in meinem Leben, hatte mich aber darauf bezogen, dass dafür immer alles in Ordnung sein muss. Also ich muss super sein, meine Kinder müssen super sein, mein Umfeld muss super sein, jeder Moment muss super sein. Und so begann ich eine grossartige Schönmalerei meines Lebens aufzubauen, in dem alles einfach immer super ist. Das das nicht Realität war, das muss ich wohl keinem von euch erzählen. Es war eine Scheinwelt in der ich mich so anpasste, dass ich meinte super zu sein und alles super um mich herum ist. Diese Zeit des Super- Seins war die anstrengendste Zeit meines Lebens. Weil in dieser Welt ja gar nicht alles super war. Aber was interessiert das eine Waage mit dem Sinn des Schönen und Ästhetischen, das dann noch kombiniert wird mit einem Schütze Aszendenten; das Universum wird zu einem super super Superversum. Ich hatte den Traum von Familie, Haus, Kinder im Garten, das Paradies auf Erden. Ich träumte von Einhörnern und Regenbögen, die permanent ein Teil meines Lebens sein sollten. Ich träumte von Friede, Freude, Eierkuchen. Alles Mindfuck ich weiss, aber so war ich nun mal. Also dachte sich meine Seele. Jana! Ich schenke dir die Realtität und du machst die Erfahrung des wahren Lebens.


Eine Phase der Ernüchterung

Also schenkte mir das Universum Familie, Kinder, Haus. Noch in meiner ersten Schwangerschaft war ich überzeugt vom Himmelland. Ich werde das Mamasein rocken wie keine Zweite, mein Mann wird stolz auf mich sein und meine Eltern sowieso. Mein Leben wird der Knaller. Ich werde Sieger/ Held meines eigenen Lebens sein. Ja! So war das bis zum Moment der Geburt. Alles ganz locker aus der Hose war das Motto. Doch dann kam ich auf die Welt. Ihr glaubt ich habe mich verschrieben! Nein! Ich kam auf die Welt und ja mein Sohn auch. Aber ich durfte das gelobte Land verlassen und erkennen, ich bin mit dem Hosenboden direkt auf den Asphalt geknallt. Meine Fresse tat das weh. Ab dieser Geburt war da keine Kontrolle mehr in meinem Leben. Kein Halt, keine Sicherheit, kein Nix. Mein Mann versuchte mir so gut wie es ging unter die Arme zu greifen, doch ich viel ins Bodenlose. Ich war nicht mehr Herr/Frau meiner Gefühle, meines Lebens, ich hatte nichts mehr im Griff. Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich so tief fiel. Weil ich niemanden um Hilfe bat, (Nein! Auch nicht meinen Mann)weil ich niemandem sagen konnte wie stark ich mich als Versagerin fühlte, weil ich mir nicht eingestehen wollte, dass ich nicht mehr kann. Und genau dadurch fühlte ich mich unendlich allein und einsam. Hätte ich doch nur meine Klappe aufgemacht und mich mitgeteilt, aber die Angst vor der Verurteilung meiner Mitmenschen war so viel grösser als der tägliche Kampf, den ich zu bestreiten hatte. Wie ihr euch denken könnt, wurde ich immer wehleidiger, unzufriedener, trauriger und depressiver. Ich blieb jahrelang in dem Glauben, ich müsste alles allein hinbekommen. Bitte bloss niemanden um Hilfe. Ich muss mich doch nur ein wenig anstrengen, dass können doch all die anderen Frauen auch.


Die Lösung

Eines Tages begegnete mir eine grossartige Frau, mit der ich begann meine Urängste zu besprechen. Tage, Monate, ja sogar Jahrelang sprachen wir über all unsere vermeintlichen Fehler, Gedanken. Wir therapierten uns gegenseitig, nur weil wir miteinander über alles, ja wirklich alles sprachen. Es kam eine Zeit des Wandels und wir verloren uns aus den Augen. Ich begegnete neuen Menschen und durfte durch die Gespräche mit dieser besonderen Frau erkennen, wie weit ich zu mir stehe und mir selbst jeglichen Ausdruck schenkte. Ihr Vertrauen damals half mir mich innerlich zu stärken und meinen Weg weitergehen zu können. Ich wusste nach dieser Zeit, es gibt keine Tabus über die man nicht sprechen kann, denn mit jedem Satz den ich enttabuisierte, wuchs meine innere Stärke und mein Gleichgewicht. Ich erkannte dass es keine Schuld gibt, sondern nur ein wunderschöner blauer Planet, der als Spielplatz für ca. 7 Milliarden Seelen, genutzt werden konnte um seine Erfahrungen zu machen. Ich erkannte, dass es von grösster Bedeutung ist das Dunkle im Leben genauso zu lieben wie das Helle. Ich erkannte, dass ich nicht super bin, wenn ich so tue als wäre alles super, sondern ich auch einfach mal mitteile, wie scheisse gerade alles läuft. Ich erkannte, dass jeder noch so wunderbare Mensch stinkt beim Scheissen.

Ich sah in jedem Chaos steckt eine Ordnung. Und nur im Vertrauen wächst Freundschaft. Ehrlichkeit schenkt Einem Kraft und Miteinander an einem Strang ziehen erschafft Kunstwerke.

Lässt man sich fallen in den Moment, lässt alles geschehen so wie es ist und verurteilt es nicht, kommt alles in Balance. Geht man open-minded in Situationen hinein ohne sich vorher festzulegen, kann etwas Wunderbares zum Ausdruck kommen. Lass dich fallen in die Arme deines Gegenübers oder in die Arme des Lebens und du wirst überrascht sein wie viel Liebe zu dir kommt. Verliere die Angst, die Kontrolle zu verlieren, weil ehrlich gesagt, hast du gar keine. Wenn etwas sein soll, geschieht es auch, ob du das willst oder nicht. Das Leben hat seine eigene Ordnung. Das Leben hat seine eigene Harmonie.

In diesem Sinne eure JC.

15 Ansichten
Kontakt

Jana Casotti

Spitzackerstrasse 5

7310 Bad Ragaz

​​

Tel: 079 440 03 45

​jana.casotti@bluewin.ch

 

Name *

E-Mail-Adresse *

Betreff

Nachricht