Suche
  • Jana Casotti JC

Der Kunde ist sowas von nicht König…

…weil ich sowas von nicht Diener bin.

In den meisten privaten und beruflichen Beziehungen, durfte ich ein unglaubliches Ungleichgewicht zwischen Geschäfts- und Partnern beobachten. Wir leben in einer Zeit, in der dieses alte Beziehungsmodell nicht mehr funktioniert. Es hat ausgedient, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir sind an einem Punkt, wo eine neue Form der Selbstliebe und Selbstfürsorge an erster Stelle steht.


Es ist an der Zeit für mehr Würde und Respekt

Beziehungen dürfen eine völlig neue, von Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Eigenverantwortung, geprägte Basis erreichen. Auf Augenhöhe. Mein Business. Meine Regeln. Meine Selbstfürsorge. Meine Verantwortung. Du magst das „Herzlich Willkommen!“. Das ist Dir zu wenig, „Gar kein Problem, ich wünsche Dir einen GUTEN TAG!“

Vielen schlägt bei diesen Zeilen gerade, das Herz bis zum Hals vor lauter Angst seine/ihre Kunden oder Geschäftspartner zu verlieren. Doch was sind das für Geschäftspartner, die einen nicht respektieren oder sogar nicht wertschätzen, was man als Person seinen eigenen Regeln treu ist.

Ich habe viel gelernt in meiner Zeit als Familienmanagerin (Mama und Hausfrau) und zwar wie man eine kleine Firma zu führen hat. Auf Augenhöhe. Mit meinen Regeln. Mein Haus - mein Reich. Nur so funktioniert seit 10 Jahren, diese erfolgreiche und voneinander und miteinander lernende WG. So begegne ich auch heute meinen Mitmenschen. Sind sie aufgrund anderer Werte nicht an meiner Person interessiert, dürfen sie jederzeit andere Beziehungen eingehen. Sind sie jedoch von mir als Person begeistert, gehen wir grossartige gemeinsame Wege. Im Übrigen verhält es sich für mich auch in umgekehrter Weise.


Begegnungen mit mehr Wert

Und das meine ich auf allen Beziehungsebenen: in Familien, in Firmen, in Partnerschaften, in Dienstleistungsgeschäften. Niemand hat das Recht jemanden minderwertiger zu behandeln, ausser man glaubt sich minderwertiger behandeln lassen zu müssen.

Jeder hat das Recht auf Kontakt, auf Augenhöhe. Sind es Eltern zu ihren Kindern (ich schreibe es absichtlich so) oder auch Kinder zu ihren Eltern. Auch zwischen Chef und Angestellten wird es nicht möglich sein in Zukunft noch über Köpfe hinweg entscheiden zu wollen, da jeder Mensch den inneren Drang bekommt; selbstständig zu handeln und zu entscheiden und sich auf selben Niveau zu bewegen.

Jeder Einzelne wird in Zukunft erkennen, dass die alte Beziehungsform von Rang und Namen beziehen, nicht mehr funktionieren wird. Es wird noch einige Menschen geben, die glauben dem alten Beziehungssystem, sich aufzuopfern und über seine Grenzen hinaus zu dienen um Geld zu verdienen, die Treue halten müssen, und werden kläglich daran scheitern. Wieso?! Weil sie nicht im Kontakt mit sich selbst sind, sondern im Kontakt mit den Bedürfnissen im Aussen und des Gegenübers. Mit sich selbst in Kontakt zu sein und an erster Stelle seine eigenen Bedürfnisse zu stillen (Schaut euch nur dieses Wort an und erkennt wie stark wir auf das Bedürfnis anderer „stillen“ konditioniert sind) ist in Zukunft, ich übertreibe mal, überlebenswichtig. Nochmal Warum?! Weil ihr sonst über eure körperlichen und psychischen Grenzen geht und gegen den symbolischen Baum fahrt. Eure EnergieQuelle versiegt im Bodenlosen. Ach und um es auch noch auf den Punkt zu bringen: „Und ihr bekommt schlussendlich auch noch einen Arschtritt.“


Die Angst vor Verlust

Tja! Denken sich jetzt einige: „Aber ich kann doch nicht und ich muss doch!“ Ja das verstehe ich, und dennoch darf umgedacht werden und auch „vermeintlicher“ Verlust (Am Anfang verliert man nur was nicht zu einem gehört. Doch schliesslich gewinnt man, was zu einem gehört!) in Kauf genommen werden, wenn es somit zu einer Veränderung von grösstmöglicher Lebensqualität führen darf. Sich den Arsch für Andere aufreissen, sich zum Diener von Anderen zu machen ohne Respekt und Würde führt zu Minderwertigkeit und Energielosigkeit, die sehr schnell zu körperlicher und seelischer Dysfunktion führen kann.

Sich jedoch selbst ernst nehmen und auch sich selbst treu sein, führt zu einem erfüllten Leben nicht nur für Einen selbst, sondern auch für sein Umfeld. Sich selbst glücklich zu machen, Eigenverantwortung zu übernehmen und übergeben zu bekommen, führt zu Mehrwert in einem Selbst und um Einen herum. Zuerst gilt es in sich selbst zu investieren. Sich selbst glücklich zu machen. Sich selbst in den FLOW zu bewegen. Dann erst besteht die Möglichkeit, da es ja auch im Gegenüber Eigenverantwortung gilt zu tragen, neue gemeinsame, erfolgreiche und kreative Wege zu gehen.

Eine grossartige, neue Zeit der sich selbst von innen heraus tragenden Kraft hat begonnen. Doch wir sind dafür verantwortlich sie wieder zu aktivieren und neue Impulse zu erlauben.

Let`s go!

In diesem Sinne eure JC



Mehr Informationen zu meiner beratenden sowie kommunikativ in neue Richtung lenkenden Tätigkeit findet ihr unter www.janacasotti.ch

35 Ansichten
Kontakt

Jana Casotti

Spitzackerstrasse 5

7310 Bad Ragaz

​​

Tel: 079 440 03 45

​jana.casotti@bluewin.ch

 

Name *

E-Mail-Adresse *

Betreff

Nachricht